Rückblicke

Du findest auf der linken Seite über die Links Infos zu den letzten Turnieren.Die 13 war für den VfL Westercelle beileibe keine Unglückszahl. Im Gegenteil:

Hier der Bericht aus der Celleschen Zeitung.

Die 13. Auflage des größten Jugendfußballturniers in der Region war ein voller Erfolg.

Am Samstag und Sonntag spielten insgesamt knapp 80 Mannschaften der U7- bis U13-Junioren bei hervorragendem Wetter um Pokale und tolle Preise. Durch ein vielfältiges Rahmenprogramm, hochklassigen Fußball sowie einige technische Raffinessen kamen Teilnehmer und Besucher auf ihre Kosten. Lediglich die erneut geringe Ausbeute an Celler Pokalsiegen ist ein kleiner Wermutstropfen.

WESTERCELLE. Eröffnet wurde das Turnier am Samstag von den U7-, U10- und U11-Junioren, wobei mit der JSG Burgwedel (U7), dem HSC Hannover (U10) und dem SC Hemmingen (U11) die drei Sieger alle von außerhalb des Celler Landkreises kamen. Die bisher eher magere Ausbeute von lediglich sechs Celler Siegen in allen Altersklassen schien sich also auch im 13. Jahr fortzuführen.

Das änderte sich jedoch am zweiten Turniertag, als sich die U9-Junioren des SV Hambühren im Finale mit 1:0 gegen den MTV Meyenfeld durchsetzten. Die JSG Südheide hatte im U8-Finale hingegen Pech und verlor mit 0:2 gegen den TSV Germania Lamme. Besonders erfolgreich verlief das Turnier für den MTV Treubund Lüneburg, der im Endspiel bei den D-Junioren auf seine eigene U12 traf – im Anschluss freuten sich beide Teams über einen von der Firma Wallach gesponserten Trikotsatz. „Das sportliche Messen mit den anderen Vereinen ist aus Celler Sicht immer interessant. Ich denke, wir haben uns gut geschlagen“, sagte Turnierleiter Thorsten Klose trotz der mageren Ausbeute zufrieden.

Neben einer Tombola, Hüpfburg, Geschwindigkeitsschießen und zahlreichen Möglichkeiten, das leibliche Wohl zu versorgen, führten Klose und sein Organisationsteam dieses Jahr noch eine technische Neuerung ein: Mittels der App „MeinTurnierplan“ konnten QR-Codes gescannt und das Turnier damit von jedem und überall live verfolgt werden. „Das war schon eine coole Sache und hat uns auch die Arbeit erleichtert“, freute sich der Turnierleiter über die Neueinführung. Nichtsdestotrotz gab es auch in diesem Jahr wieder kurzfristige Absagen, unter anderem vom Nachwuchs des SV Werder Bremen, durch welche die Organisation erschwert wurde. „So etwas ist immer ärgerlich und kostet einen natürlich Nerven. Wenn man dann aber sieht, wie sich die Kinder über die Medaillen freuen, nimmt man das gerne in Kauf“, so Klose.

Unter den etwa 2000 Besuchern an den beiden Tagen befanden sich mit Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende sowie dessen Herausforderer Jörg Nigge außerdem zwei Vertreter aus der Politik. Mit dem Verteilen von Rosen am Muttertag zauberten die Verantwortlichen außerdem den anwesenden Müttern ein Lächeln aufs Gesicht und sorgten dafür, dass die 13. Auflage des Niedersachsencups als reiner Glücksfall in die Historie einzieht.

Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Autor: Louis Kolkmeyer

 

Heimerfolg verbessert Celler Bilanz beim Niedersachsencup 2015

Niederlagen verarbeiten, auch das gehört dazu, wenn 86 junge Fußballmannschaften aufeinander treffen. Dennoch stand beim 12. Westerceller Niedersachsencup am Wochenende erneut der Spaß im Vordergrund. Besondere Freude für die Gastgeber: Die U13 des VfL Westercelle holte den ersehnten Pokal.

WESTERCELLE. Ganz geschafft nehmen die jungen Fußballer unter dem weißen Zeltdach im Westerceller Sportpark Platz. Durst haben sie – und ein wenig niedergeschlagen sind sie auch. Einem Spieler läuft der Schweiß von der Stirn. Vielleicht ist es auch das Wasser, das er sich als Erfrischung über den Kopf gegossen hat. Szenen wie diese waren zwischen den Partien beim zwölften Westerceller Niedersachsencup am Wochenende oft zu beobachten. Steffen Petrick, U11-Trainer des Ausrichters VfL Westercelle, hat seine junge Mannschaft um sich versammelt. „Kein Problem“, sagt er, „wir sind ja hier, um zu lernen. Ruht Euch etwas aus“.

Doch die kleinen Kicker müssen die Niederlage erst mal verarbeiten – der eigene Ehrgeiz ist eben doch stärker. 0:3 haben sie gerade gegen den TV Jahn Schneverdingen verloren. „Wir wussten, dass es schwer wird“, sagt Lennart Jahnel (10), „die anderen sind viel schneller und größer“. Ganz bewusst ließ Trainer Petrick seine junge Elf an der U13-Vorrunde teilnehmen. „Wir wollen für die nächste Saison lernen“, erklärt er, bevor das nächste Spiel angepfiffen wird.

Insgesamt 86 Mannschaften aus sechs Altersklassen waren beim Niedersachsencup in der Residenzstadt dabei. Vereine von Hannover bis kurz vor Hamburg kamen Samstag und Sonntag nach Celle. Insgesamt rund 2000 Zuschauer fieberten mit.

In der Geschichte des seit 2003 stattfindenden Turniers blieb der Pokal nur sechs Mal in Celle. Diese ernüchternde Bilanz konnte diesmal ein wenig aufgebessert werden. Das U13-Team des VfL siegte am Sonntag im Finale gegen den TSV Germania Helmstedt mit 1:0. Der Stützpunkt Celle Jahrgang 2003 wurde Vierter.

Bei den U11-Junioren schafften es gleich zwei Celler Vereine unter die ersten Drei. Die Auswahl des MTV Eintracht Celle besiegte im Spiel um Platz drei die Gifhorner JSG Südkreis mit 4:3. Der VfL Westercelle musste sich im Finale dem VfB Peine mit 2:3 nach Achtmeterschießen geschlagen geben und holte Silber. „Wir freuen uns, dass sich das sportliche Niveau der Westerceller Mannschaften gut entwickelt hat“, sagt VfL-Jugendleiter Christopher Menge.

Auch die U10-Spieler von Westercelle I schafften es aufs Siegertreppchen und wurden Dritte. Im Lokalderby um Platz drei besiegten sie den TuS Hermannsburg mit 1:0. Die torreichste Partie, allerdings ohne Celler Beteiligung, war das Finale der U9. Der FC Ruthe aus dem Kreis Hildesheim schlug den FC Este I aus Neu-Wulmstorf nach 22 Achtmetern mit 8:7.

In der Endrunde der U8-Mannschaften war erneut der VfL Westercelle weit vorne. Die Gastgeber scheiterten letztlich aber an den Gifhornern mit 1:3 nach Achtmeterschießen. Bei der U7 landeten die Vereine aus Stadt und Landkreis geschlossen auf den hinteren Plätzen.

Magnus Bahr, U9-Spieler beim ASV Faßberg, ist noch ganz aus der Puste nach dem 4:0-Sieg über den TSV Stelingen. „Ich bin oft bei Turnieren“, sagt der Achtjährige. „Aber hier macht es besonders viel Spaß.“

 

Carsten Richter, Cellesche Zeitung 18.05.2015

Siebenmeterkrimi beim Niedersachsencup 11./12. Mai 2013

In Celles Jugendfußballgeschichte gab es schon einige denkwürdige Siebenmeterkrimis. Der wohl epischste spielte sich aber am Samstag beim elften Westerceller Niedersachsencup ab. Das Platzierungsspiel zwischen der U10 des VfL Westercelle und dem SC Langenhagen endete mit dem wahnwitzigen Ergebnis von 18:17 für die Langenhagener. Nach 32 verwandelten Strafstößen wurde die Schussmarke sogar weiter nach hinten verlegt, um eine schnellere Entscheidung herbeizuführen.

WESTERCELLE. Dieser mitreißende Krimi war auf der Westerceller Sportanlage aber nicht der einzige Höhepunkt. Auch in diesem Jahr reisten zu Celles größtem Jugendfußballturnier wieder 80 Mannschaften aus allen Ecken des Bundeslandes an. 2000 Besucher verfolgten die Partien. Über zwei Tage wurde von der U7- bis zur U12/13-Altersklasse auf sechs Feldern gespielt. Grund zum Jubeln hatten die Celler Lokalmatadore allerdings nicht, alle Pokale gingen an die Konkurrenz aus Hannover, Walsrode oder Schneverdingen. Die besten Ergebnisse erzielten die U9 der SG Bröckel/Langlingen, die U11 des TuS Celle FC und die U13 des VfL Westercelle. Alle drei mussten sich erst im Finale geschlagen geben.

„Wir sind sehr zufrieden, alles lief reibungslos. Wir bedanken uns noch einmal bei den über hundert Helfern“, sagte Christopher Menge. „Obwohl wir am Sonntag ein bisschen Pech mit dem Wetter hatten, tat das der Stimmung keinen Abbruch – für uns natürlich ein gutes Zeichen“, so Westercelles Jugendleiter, der sich mit seinem Organisationsteam nicht einmal von kurzfristigen Absagen aus der Ruhe bringen ließ.

Dementsprechend ließen erfreuliche Rückmeldungen nach Turnierende nicht lange auf sich warten. „Die Reaktionen waren durchweg positiv, alle Mannschaften sind mit einem Lächeln nach Hause gefahren“, meinte Menge. Ob das auch auf die im Siebenmeterepos unterlegene Westerceller U10 zutraf, wollte er indes nicht mit absoluter Sicherheit bestätigen. (Cellesche Zeitung - pkr)